Tomasz Babiuch

Literature

Życie

Twoje życie kończy się,
Cały czas podążasz w złą stronę,
Nikt Tobie nie pomoże,
Tylko Ciebie w dół ciagną.

Cały czas wyciągasz swoją dłoń,
Cały czas ktoś odpycha ją,
Cały czas błagasz o przebaczenie,
Lecz nikt nie słucha tego.

Czy żyjąc umrzesz sam?
To pytanie stawiasz sobie cały czas,
Czy walczyć o swoje życie masz?
Nie ma nikogo kto odpowie na to.


Krieg

Der Krieg ist da,
Wir kämpfen gegen Menschen,
Wir sind alle gleich,
Doch der Glaube kann es nicht verstehen.

Wir töten uns gegenseitig,
Wegen Kleinigkeiten,
Wegen unsere Hautfarbe,
Wie weit werden wir noch gehen.

Wie viele Städte müssen sterben,
Wie viele Bomben fallen,
Wie viele Kinder ins Verderben gehen,
Bis wir es endlich verstehen.


Die Entscheidung

Die Entscheidung in Deinen Kopf,
Du erinnerst Dich an das Eine.

Die Liebe, ist das Eine,
Das Gegenteil der Hass,
Du hast beides erlebt in Deinen Leben,
Beides schätzen gelernt.

Welchen Weg Du jetzt gehst,
Nun musst Du Dich entscheiden.

Wie Du Dich auch entscheidest,
Für die Liebe oder den Hass,
Deine Entscheidung prägt Dein weiteres Leben,
Bitte vergesse das nicht!


Ostatnie chwile

Pustka wokół mnie,
Wszyscy odeszli,
Spoglądając w przeszłość,
Widzę życia cienie.

Cisza wokół mnie,
Czy tak musi być,
Krzycząc z całych sił,
Nikt nie usłyszy mego głosu.

Ciemność wokół mnie,
Swiatła zgasły,
Czerpiąc ostanie łyki życia,
Brak mi powietrza, umieram.


Du

Du bist nicht mehr da,
Doch, ich rieche noch deinen Duft,
Du hast mich verlassen,
Wieso nur, hast Du es getan?

Die Leere in meinen Augen,
Die Stille in meinen Herzen,
Alles bricht auseinander,
Ich fühle mich so allein.

Die Einsamkeit wird mir jetzt klar,
Das Alleinsein bohrt sich in mein Herz,
Ich würde jetzt alles anders machen,
Doch, es ist schon zu spät!


Zima

Zima, niebo płatkami śniegu prószy,
Stojąc na dworze, odczuwam pustkę w duszy.
Zimno szczypie i spowalnia krążenie,
Księżyc rzuca na ziemie swe ostatnie promienie.

Nie ma Ciebie przy mnie, odszedłeś po prostu,
Spogłądając w niebo, czekam w tym mroku.
Wokół coraz zimniej, cisza uderza w serce,
Padając na ziemie, proszę o przebaczenie.

Leżąc na ziemi, zimno spowalnia oddech,
Tuląc sie w sniegu puch, nie zapominam o Tobie.
Powoli zasypiam i zamykam oczy,
Przepraszam za wszystko, przepraszam … odchodzę!


Restart

Chcę nacisnąć restart,
Zacząć, wszystko od nowa!
Nie chcę życ jak dawniej,
Chcę, to życie kosztować!

Problemy, które zniszczyły,
Zawody, które serce zamknęły,
Schizy, które po głowie krążyły,
Życie, wnet do smierci doprowadziły!

Teraz, nadzieją żyje,
Teraz, już się nie boje,
Teraz, moje życie od zera zaczynam,
Teraz, na nowej drodze stoje!


Kobiety mego życia

Trzy kobiety w moim życiu,
Trzy rożne odcinki jego,
Trzy rożne drogi, którymi podążam,
Trzy drogi, które łącza sie w jedna.

Trzy doświadczenia, nie zawsze takie same,
Trzy rożne spojżenia na nie,
Trzy odpowiedzi na jedno pytanie,
Trzy rożne pytania, ale wszystkie takie same.

Trzy kobiety w moim życiu,
Trzy serca bicia,
Trzy mysli, trzy uczucia,
Trzy kobiety, które kocham!


Das Leben

Wir werden geboren und wir sterben,
Wir leben es,
Wir schenken es,
Denn wir lieben das Leben.

Der letzte Tag des Lebens naht,
Der letzte Atemzug,
Die Gedanken die als erstes kamen,
Wir erinnern uns gerne.

Die Augen schließen langsam,
Die Seele verlässt unseren Körper,
Wir folgen dem Licht,
Der letzte Gedanke an das Leben.


Dziadek/Stroż

Nie mogę Cię odwiedzać,
Jest mi z tym bardzo cieżko,
Myślami jestem z Tobą,
I czuje, ze Ty też jesteś ze mną.

Zawsze myślisz o nas,
Nigdy nas nie opuszczasz,
Nie wpadniesz w zapomnienie,
Bo jesteś w naszych sercach!

Tam gdzie teraz jesteś,
Bez bólu patrząc na nas,
Rozwijasz swoje skrzydła,
I ciepło zsyłasz na nas!

Pamietaj moj stróżu,
Me serce w Twoich rękach,
Pamietaj o tym dobrze,
I nie opuszczaj w mękach!


Życie

Życie jest piękne,
Lecz kto to mówi,
Czy to ten który je zgubił?
Czy to ten który je przegrał?
Czy to ten który je komuś odebrał?

Życie jest trudne,
Pełne skał i przepaści,
Pełne smutku i rozpaczy,
Tylko ten to zobaczy,
Który przez nie przeszedł,
Który przez nie, sam sie stracił!

Życie jest krótkie,
Żyjemy po to, by sie co dnia budzić,
By byc razem i się klócić,
By się kochać i wspominać,
I zawsze mowić, ze to nasza wina.


Zerstörerischer Augenblick

Die Nacht bricht ein,
Lichter erlöschen,
Stille nimmt Ihren gerechten Platz ein.

Du sitzt alleine,
Neben Dir, Whisky und eine Waffe,
Dein Blick leer, ausdrucksloses Gesicht.

Du hast Alles verloren,
Die Ehe, die Kinder, dein Leben,
Alkohol gibt Dir Mut,
Du setzt Dir, die Waffe an die Schläfe,
Letzter Atemzug … !


Das Leben

Das Leben dreht sich nur um Eins,
Um Eins, das Geld und Karriere,
Wir gehen über Leichen,
Wir leben um zu verletzen.

Dein nächster Traum platzt,
Platzt wie eine Seifenblase,
Du fällst, stehst auf,
Doch nur um wieder zu fallen.

Der Verfall der Menschlichkeit streitet voran,
Voran wie ein Sturm, wie ein Stich ins Herz,
Du fällst wieder und stehst auf,
Doch diesmal um selber zu verletzen.


Einsamkeit

Der Mensch, voller Tränen und Trauer,
Sein Körper in Hass getüncht,
Alles um Ihn verstummt.

Einsamkeit und Schmerz,
Des Lebens dunkle Seite,
Verfolgen Ihn bis ans Ende seiner Tage.

Der Regen wäscht Ihn rein,
Regentropfen fallen auf Ihn wie Steine,
Doch der Schmerz ist Ihm nicht fremd,
Es ernährte Ihn sein Leben lang.

Der Schmerz lässt nach,
Die letzten Regentropfen fallen,
Er legt seinen Kopf auf die Bank,
Sein letzter Atemzug, … Einsamkeit!


Traurigkeit

Mein Herz blutet,
Traurigkeit überkommt mich,
Meine Gefühle zerfetzen mein Inneres,
Tausende Fragen durchdringen meine Gedanken.

Wieso ist es soweit gekommen?
Ist wirklich alles zerstört,
Oder gibt es noch Hoffnung?

Die Schmerzen sind unerträglich,
Mein Körper zittert,
Ich will Sie nicht verlieren, denn ich lebe für Sie,
Für die Liebe meines Lebens!


Aufgeben?

Verbrannte Erde unter meinen Füßen,
Mein ganzes Leben sehe ich nicht anderes,
Das Feuer verbrennt meine letzten Reserven,
Die Hoffnung schwindet, jemals noch was lebendiges zu sehen.

Die Liebe hat mich verlassen,
Glücklich war ich nur von kurzer Dauer,
Zurzeit leide ich mit ganzen Herzen,
Ich frage mich, lohnt es sich noch zu kämpfen?

Die Frage beschäftigt mich schon mein ganzes Leben,
Das immer wieder, immer wenn ich anfange zu kämpfen,
werde ich enttäuscht vom Leben!

Es ist einfach aufzugeben,
Schwieriger immer wieder aufs Neue zu kämpfen,
Das Leben hat mich gezeichnet, Ich will nicht mehr kämpfen!


Die Liebe

Der Schmerz, eingeritzt in meinem Gesicht,
Die Traurigkeit in meinen Augen,
Spiegeln mein ganzes Leben wieder.

Ich habe Sie gefunden,
Die Liebe meines Lebens,
Doch Sie ist sich unsicher.

Ich warte auf Ihr Zeichen,
Eine Geste, ein Augenzwinkern,
Ich bin bereit,
Sie mit auf meine Reise zu nehmen.

Der Chaos nimmt mir die Kraft,
Mein ganzer Körper zittert,
Tausend Gedanken verursachen die Schmerzen.

Wie wird Sie sich entscheiden?
Wird Sie sich für mich öffnen?
Ich hoffe Sie tut es,
denn ich liebe Sie vom ganzen Herzen!


(ohne Titel)

Ty otworzyłaś mi serce,
Zamknięte po ostatniej rozterce,
Dzięki tobie nauczyłem się kochać,
Zmieniłem nastawienie,
By ciebie pokochać!

Poznałem parę kobiet,
Lecz to ty wpadłaś mi w oko,
Widziałem w twoich oczach,
Wierność, dobroć i milość glęboką!

Z tobą chcę iść przez życie,
Z tobą chcę spędzić miłe chwile,
Bez ciebie nic nie ma juz sensu,
Dlatego proszę cię, zostań na zawsze już w moim sercu!


Hoffnung

Wie ein Blitz aus der Ferne,
Kamst Du in meine Richtung,
Doch anstatt an mir vorbei,
Hast Du mich in mein Herz getroffen.

Anfangs voller Wärme,
Durchdrang er meinen Körper,
Ich spürte keine Schmerzen,
Ich blickte hoffnungsvoll in die Ferne.

Doch dieser Hoffnungsschimmer,
Der Blitz in meinen Herzen,
Zerriss meine Hoffnungen,
Geblieben sind nur Schmerzen.


Innerlich Zerrissen

Das Gefühl der Enttäuschung,
Es begleitet mich, schon mein ganzes Leben,
Immer wieder aufs Neue,
Werde ich innerlich zerrissen.

Die Enttäuschung ist ein Teil von mir,
Die Enttäuschung ist mein Leben.

Wie weit muss ich noch gehen?
Wie viel Enttäuschung noch ertragen?
Werde ich jemals Glück erfahren?
Wie oft noch werde ich innerlich zerrissen?

Das Glück wird nie ein Teil von mir,
Das Glück wird nie mein Leben.


Dla mojego Dziadka

Ty byłes dla mnie wszystkim,
Ty grałeś ze mną w piłke,
Byłeś prawie Ojcem, byłeś mym Towarzyszem.

Dziadziusiu, moj kochany,
Zrobił byś dla Mnie wszystko,
Tego, Tobie nigdy nie zapomnę,
Mój Przyjacielu, Mój Towarzyszu.

Tam gdzie teraz jesteś,
W Swietle Boga Twego,
Teraz, Ty jesteś u Niego,
Teraz On da Ci Wszystko.

Lecz nie martw Sie mój Dziadku,
Spotkanie nasze blisko,
Znów zagramy w piłke, bo kocham Cię ponad wszystko.


Die Entscheidung

Seit Deiner Geburt,
Wurde für Dich entschieden,
Jetzt bist Du alt genug,
Um selber zu bestimmen.

Wie Du Dich auch entscheidest,
Für welchen Weg auch immer,
Deine Entscheidung, Mein Freund,
Begleitet Dich für immer.

Doch wenn Du Dich verirrst,
Es gibt ein Weg zurück,
Dann sei Dir nicht zu stolz,
Dreh Dich um und gehe zurück.


Mein Leben

Mein Körper schmerzt,
Meine Gedanken zerreißen mich innerlich,
Ich blicke in Deine Augen,
Ich erkenne mich nicht wieder.

Die Scherben der Seele,
Liegen meinen Füßen nieder,
Ich versuche zu entkommen,
Ich kann, dem Schmerz nicht entfliehen.

Die Macht der Gedanken,
Zerstört, tötet meine Hoffnung,
Meine stummen Schreie,
Kann Sie jemand hören?

Ich habe mich verirrt,
Ich suche nach dem Weg,
Doch bin ich gefangen,
In meinen Labyrinth des Lebens!


Gefallener Engel

Ein gefallener Engel,
Geraubt der Flügelweiten,
Schaut oben, hochhinaus
In die Himmelsweite.

Er sucht nach hellem Licht,
Doch sieht er nur die dunkle Seite.

Von unten kommt der Stich,
Durchbohrt seine Sinne,
Der Schmerz ist unerträglich,
Seine Seele schwindet.

Die dunkle Macht erhebt sich,
Sie zerrt Ihn in die Tiefe.

Ein gefallener Engel,
Kämpft mit letzter Kraft,
Er kämpft um Gottes Gnade,
Ein helles Licht streichelt seine Wange.

Sein Flehen wird erhört,
Er steigt hinauf in die Himmelsweite.


Mein Leben

Meine Seele verbrennt,
Mein Herz zerbricht,
Meine Gefühle zerstören mich.

Ich schaue in den Spiegel,
Ich erkenne mich nicht,
Wer bin ich?

Meine Gedanken töten mich,
Mein Körper zerfällt,
Mein Lebenswille schwindet.

Ich schaue zurück auf mein Leben,
Ich stell mir eine Frage,
Was hast Du erreicht, hat es sich gelohnt zu leben?


Vergebung

Ich verbrenne innerlich,
die Strahlen des Hasses
durchdringen meinen Körper.

Eine Wüste der Liebe,
ein Meer voller Hass
erfüllen mein ganzes Wesen.
Nein, ich will es nicht!

Es zerstört mich,
meine Hoffnung schwindet
langsam doch zielstrebig.

Ich verdiene es nicht
von Euch angehört zu werden.
Mein Schicksal ist
ohne Vergebung zu sterben.


Seelenschmerzen

Tod, Zerstörung und Leiden,
Das war Dein Markenzeichen.
Jetzt bist Du tot,
Kein Mensch hat Dich besucht,
Du starbst ganz alleine.

Jetzt stehst Du vor dem Schöpfer,
Und bettelst um Verzeihung,
Doch mit welchem Recht fällst Du auf die Knie.
Nein! Du wirst verbannt
Auf die dunkle Seite.

Deine Seele zerreißt vor Schmerzen,
Sie brennt und leidet,
Doch Sie wird nicht sterben um
Von den Leiden erlöst zu werden.
Nein! Sie wird leiden bis in alle Ewigkeiten!


Die dunkle Seite

Ein dunkles Loch,
So tief, so voller Hass.
Du schaust mir in die Augen,
Du suchst nach Hoffnung.

Doch Du findest dort nichts.
Alles ist vom Bösen zerfressen,
Alles ist verfault,
Zerstört und Vergessen.

Ich habe mich entschieden.
Für die dunkle Seite
Und Dich nehme ich mit
Auf meine Reise!